Sie befinden sich hier:

Nachlese 1. Symposium der Adipositas Selbsthilfe

gruppenbild_teilnehmer_shg_symposium


Am 23. März fanden sich mehr als 30 ehrenamtliche Leitungen von Adipositas Selbsthilfegruppen.

Ziel war es, den Fokus der Teilnehmer einmal weg von den rein medizinischen Themen zu verlegen und sie mit Hintergrundwissen zu Fachgesellschaften und politischen Themen zu "versorgen".

Stefanie_Wirtz

Stefanie Wirtz, 1. Vorsitzende der AdipositasHilfe Nord e.V. begrüßte die Teilnehmer und wies auf den Stellenwert der Selbsthilfe im Bereich der Adipositas hin.

 

Dr_Beate_Herbig


Im Anschluss informierte Frau Dr. Beate Herbig, Vorstandsmitglied der CAADIP und Chefärztin der Adipositasklinik in Hamburg-Eilbek, die Anwesenden über die Arbeit und Struktur der CAADIP. Anschaulich stellte sie den Werdegang einer S3 Leitlinie dar, die "nicht mal eben hingeschrieben wird", sondern wissenschaftlich ausgearbeitet und nachvollziehbar sein muss.

Am Ende ihrer Ausführungen übermittelte Sie den Wunsch nach einer organisierten Selbsthilfe, die den Fachgesellschaften eine bessere Kontaktaufnahme ermöglicht. Alle Selbsthilfeverbände leisten gute Arbeit, aber nur gemeinsam könnten diese entsprechend wahrgenommen werden.

 

Michael_Wirtz

Michael Wirtz, AdipositasHilfe Nord e.V., griff das Thema "Quo Vadis Adipositas Selbsthilfe" auf und appelierte an die Selbsthilfegruppen und Vereine, sich gemeinsam der Sache zu widmen, zu organisieren und zu strukturieren. Er legte Vorschläge für einen mehrstufigen Weg vor, wie dies gemeinsam erreicht werden kann.

 

Frau Doris Steinkamp, Beratungsagentur Kompetenz Ernährung, führte die Teilnehmer durch den "Dschungel Ernährungsberatung".

  • Wer darf sich "Ernährungsberatung" nennen?
  • Was ist eine qualifizierte Beratung
  • Wer kann diese durchführen?
  • Wieso müssen schwer Übergewichtige die Ernährungstherapie oftmals selbst bezahlen?
  • Welche rechtlichen Hürden ergeben sich hieraus?

 

Oliver_Martini

Oliver Martini, Johnson & Johnson, gab den Anwesenden einen Einblick in die politischen Abläufe. Auch zeigte er auf, welchen Weg Entscheidungsprozesse und Gesetzesvorlagen von der Idee bis hin zur endgültigen Gesetzgebung gehen.

Eine gemeinsame Vertretung der Patienten / Selbsthilfe ist die Durchsetzung der vielen offenen Themen im Bereich der ambulanten Therapie der Adipositas unabdingbar.

Wir möchten uns bei allen Teilnehmern und auch den Referenten für ihre Teilnahme und ihr Engagemant bedanken

Zurück